Rückkehr des „Apfelweintrinkers“ in das Herz Frankfurts

Rückkehr des „Apfelweintrinkers“ in das Herz Frankfurts

05.12.2016

Die neue Frankfurter Altstadt ist um ein spannendes Detail reicher: Ab 2018 werden Besucher und Bewohner an der Ecke des Hauses Braubachstraße 23/Neugasse von der Spolie „Apfelweintrinker“ mit dem Spruch „Ja `s is e wahrer Göttertroppe so Reweblut von Äppelbääm“ empfangen. Ende November 2016 kehrte der aus zwei Teilen bestehende historische Eckstein an seinen Ursprungsort zwischen Dom und Römer zurück. Er zeigt einen Mann mit Schnurrbart, der einen für Frankfurt typischen Bembel und ein Glas in den Händen hält.

Mit großer Vorsicht haben die Mitarbeiter der HOFMANN NATURSTEIN GmbH & Co. KG den 300 Kilogramm schweren oberen Teil der Spolie mittels Kettenzug an den vorgesehenen Platz in der Fassade gehoben. „Ein Kran wäre für diese diffizile Arbeit viel zu ungenau. Der Kettenzug bietet uns die Möglichkeit, den Eckstein Millimeter für Millimeter anzuheben und ihn auf das bereits eingebaute untere Element aufzusetzen. Da müssen alle Kanten der beiden Teilstücke ganz genau miteinander abschließen“, erklärte Guido Geilen, Projektleiter für die Fassade bei der HOFMANN NATURSTEIN GmbH. Mit vollem Einsatz überwacht er den Einbau und legt bisweilen auch selbst Hand an, um seine Männer bei der, trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt, schweißtreibenden Arbeit zu unterstützen. Denn um das schwergewichtige Bauteil aus rotem Mainsandstein exakt auf die bereits vorinstallierten Ankerdübel zu heben, ist trotz der Unterstützung durch den Kettenzug viel Muskelkraft und ein genaues Augenmaß erforderlich.

Restauriert wurde das von circa 1940 stammende Schmuckstück von der Hans-Michael Hangleiter GmbH. Dort kennt man sich mit Spolien bestens aus. Das Unternehmen aus dem südhessischen Otzberg restauriert rund 50 der historischen Bauteile für die neue Altstadt. „Der ‚Apfelweintrinker‘ war in einem guten Zustand und aufgrund der Lagerung im städtischen Depot lediglich leicht verdreckt. Eine Herausforderung war es aber, den schweren Eckstein zu bewegen. Die restaurierte Spolie jetzt an ihrem angestammten Platz zu sehen, macht mich schon ein wenig stolz“, freut sich Hans Michael Hangleiter, Restaurator und Geschäftsführer.

Spolien sind originale Gebäudeteile der früheren Frankfurter Altstadt. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg waren sie in andere Häuser integriert oder eingelagert worden. Mit dem Wiederaufbau der Altstadt kehren einige davon nun in das Herz der Stadt zurück.

Default Visuals

DomRömer Nachbild