Hinter dem Lämmchen 2 „Esslinger“

Hinter dem Lämmchen 2 „Esslinger“

HDL2

  • Hinter dem Lämmchen 2
  • Hinter dem Lämmchen 2
  • Hinter dem Lämmchen 2 Ost

Fakten

Gebäudetyp: 
Nachbau
Architekt: 
Denkmalkonzept GmbH, Bad Nauheim
Parzelle: 
159 qm
Nutzfläche: 
485 qm
Stockwerke: 
4
Nutzung: 
EG: Einzelhandel / Gastronomie
1. OG: Wohnung
2. OG: Wohnung
3. OG: Wohnung

Haus Esslinger – Goethes Einblick in die Welt des Handels

Frankfurts berühmtester Sohn Johann Wolfgang Goethe schildert in seinen Werken immer wieder Erlebnisse und Erfahrungen, die er mit seiner Heimatstadt verband. Viele der Orte, die mit seinen Erinnerungen verknüpft waren, existierten bis zu den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges.

Dazu zählte auch das Haus Esslinger am Hühnermarkt; jenes gotisches Fachwerkhaus aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, das von seinem Onkel Georg Adolf Melber im Stil des Spätbarocks umgebaut war und im Erdgeschoss seine Materialienhandlung aufnahm. Hier wohnte die Familie Goethe in den Jahren 1755 und 1756 während das eigene Haus umgebaut wurde. In dieser Zeit lernte Goethe das Messetreiben kennen – Eindrücke, die sich in späteren Werken niederschlugen. Goethe gedenkt seiner Tante Johanna Maria Melber als warmherzige und äußerst lebhafte Person, die als Mutter von elf Kindern bis ins hohe Alter am Zeitgeschehen Anteil nahm.

Das Haus Esslinger hatte über dem gotischen Erdgeschoss zwei Wohngeschosse; darüber schloss das Mansarddach mit breitem Zwerchhaus an.

Text: Björn Wissenbach, Dipl.-Ing. (FH), Stadthistoriker in Frankfurt und Mitglied des Gestaltungsbeirates DomRömer

Default Visuals

DomRömer Nachbild